Alten- & Pflegeheime
Bezirksalten- und Pflegeheim Lembach

Eindrücke von unserem Haus

Das Haus wurde nach den Plänen des Architekturbüros der „Architekturkantine“ aus Linz gebaut. Auf vier Wohnebenen stehen nun gesamt 115 Plätze zur Verfügung. 110 Plätze für Langzeitpflege, 3 Plätze für Kurzzeitpflege und 2 Räume als Ruhemöglichkeit für externe Tagesgäste der Tagesbetreuung.

Hochqualifiziertes Personal begleitet, betreut und pflegt die uns zur Pflege und Betreuung anvertrauten Personen nach den neuesten Methoden und Techniken. Spezielle Angebote wie Palliative Care, Basale Stimulation, Kinaesthetics, Aroma, Gedächtnistraining, usw. gehören im BAPH Lembach zum Grundverständnis. Lebensqualität steht dabei an oberster Stelle.

Ein-Personen-Wohneinheit

Jede Ein-Personen-Wohneinheit besteht aus einem Vorraum, einem Bewohnerbad sowie einem kombinierten Wohn- und Schlafraum. Die Wohnschlafräume sind nach zeitgemäßen und aufgabenbezogenen Wohnstandard voll möbliert. Die individuelle Gestaltung und die (teilweise) Verwendung eigener Möbel und sonstiger Einrichtungsgegenstände werden ermöglicht. Jede Wohneinheit verfügt über ein Notrufsystem mit aktuellster Technik. Eine hauseigene TV-Anlage ermöglicht den uneingeschränkten Zugang zur medialen Darstellung. TV- und Internetanschluss kann bei Bedarf in der Wohneinheit auf eig. Kosten installiert werden.

Allgemeines Pflegebad

Ein Pflegebad nach aktuellsten Stand der Technik ermöglicht allen Bewohnerinnen und Bewohnern ein wohltuenden Wellnessprogramm.

Wohnebenen

Im BAPH Lembach gibt es vier Wohnebenen. Das Erdgeschoss, das erste Obergeschoss, das zweite Obergeschoss und das dritte Obergeschoss. Die Wohnebenen sind untergliedert in Wohngruppen mit dem Namen Parkweg (Nordseite), Waldweg (Neubau-Süd-Ostseite) und Sonnenweg (Altbau-Westseite). Zentral in jeder Wohnebene befindet sich der Arbeitsplatz für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Jede Wohngruppe verfügt über einen gemeinsamen Wohnaufenthaltsbereich mit Kochmöglichkeit.

Dekorative Elemente vermitteln den Bewohnerinnen und Bewohnern die aktuelle Jahreszeit.

Im Erdgeschoss ist zusätzlich zum Wohnbereich, die Verwaltung, die Küche und die hauseigene Kapelle angesiedelt. Die Räumlichkeiten der Verwaltung wurden adaptiert und entsprechen nach der Sanierung den modernsten Stand der Technik.

Eine hauseigene Kapelle ermöglicht es den Gläubigen die Messe auf barrierefreien Weg zu besuchen.

Im ersten Obergeschoss wurde die Möglichkeit einer Kantine mit angrenzender Terrasse geschaffen. Die Aussicht auf das schöne Mühlviertel ist garantiert. Eine Rauchmöglichkeit befindet sich ebenfalls bei der Kantine.

Außenbereich

Freigelände

Der ursprüngliche Außenbereich Richtung Geländer Dr. Fürst, wurde weitestgehend im Urzustand belassen und dient als Erholungsort für alle Generationen.

Garten für Menschen mit dementieller Erkrankung

Auf der Rückseite des Gebäudes wurde ein barrierefreier Zugang zum Garten für Menschen mit dementieller Erkrankung geschaffen. Dieses Projekt konnte mit Hilfe der Leaderregion Donau-Böhmerwald verwirklicht werden.